Wein für Jedermann ¤¤¤ €€€ Wo kaufen? €€€ ¤¤¤ trinkgut ¤¤¤ Bongeronde
 
 
 
 
Bongeronde Cabernet Sauvignon 2011
Bongeronde Cabernet Sauvignon 2011

Herkunft / Traube: 

? / Cabernet Sauvignon

Land:

Frankreich

Jahrgang:

2011

Alkoholgehalt:

14%

Geschmacksrichtung:  

Trocken

Verschluss:

Plastik

Preis:

2,99€

Bewertung: 5 von 5 





Geruch/Blume
Weit vor dem Glas macht sich die Blume bemerkbar, zuerst mit deutlichen Hefenoten, kurz danach eher vegetativ, abgestandenes Blumenwasser. Am Glas dann erstaunlich trocken, statt Blumenwasser jetzt eher Abgeblühtes, Vertrocknetes; leichte Gerbstoffe überzeugen. Praktisch keine Änderung nach dem Schwenken, etwas runder vielleicht.
Geschmack/Mundgefühl
Fast ein wenig prickelnd und mit schönen Volumen, im Grundton eher mild wird der Bongeronde Cabernet Sauvignon der aus der Blume genährten Erwartung erfreulich gerecht. Das Prickeln verschwindet, etwas zwischen herb und fruchtig an den Seiten der Zunge sorgt für reichlich Speichelfluss. Die Assoziation von Zigarrenstumpen (natürlich nicht gegessen!) trifft wohl am ehesten den dumpf-tragenden Grundton, der besonders am Gaumen für ein komplexes, charaktervolles Gesamtbild sorgt. Wenige Karamellnoten tun ihr Übriges.
Im Mundgefühl kräftig ("Fleisch"), ohne jedoch adstringent oder pomadig zu werden - gut! Obwohl auch eine feine Süße Teil dieses Gesamtbild ist, stellt sich eine Frucht nicht vor. Hier geht die Assoziation dann tatsächlich in Richtung Orangen-Gelee-Bonbons (der Vollständigkeit halber sei wieder erwähnt, dass die Assoziation natürlich nicht meint, dass man das Zeug isst!), selbstverständlich ohne das Ultra-Süße. Und doch wird der Wein stetig süßlicher, was dem komplexen Ganzen allerdings keinen Abbruch tut.
In der Säure sehr zurückhaltend, dennoch durchaus fruchtbetont - was jetzt niemanden mehr wundern dürfte. Pelz bleibt komplett aus!
Abgang/Nachgeschmack
Harmlos, aber präsent der Nachgeschmack, die Karamellnoten weiten sich hier noch aus. Im Nachgeschmack kaum verändert schwindet der Wein nur langsam, und gänzlich ohne zu oxidieren. Großes Kino! 

Fazit:
Hier fällt ein Fazit leicht, und ich kann mir einiges an Tipperei sparen:
Kaufen! Einlagern! Verschenken! (oder lieber behalten)...

Ohne den Genuss schmälern zu wollen: Der Hinweis, dass der Wein 14Vol/% Alkohol enthält, den man zu keiner Zeit bemerkt, sei nicht verschwiegen!

Nachtrag (I):
Eine Mail erreichte mich, wonach der Wein schon nicht mehr im Sortiment sei - wie hier beschrieben, kann man von einer zwar nicht auf alle Filialen schließen, wer extra wegen dieses Weines losfahren will, sollte vielleicht doch lieber zuvor mit seiner lokalen trinkgut-Filiale Kontakt aufnehmen...
Nachtrag (II):
Von Neugier übermannt (und weil es einen Islay-Whiskey im Angebot gab) bin ich in der Folgewoche nochmals in die beprobte Filiale gefahren: Hier ist der Wein noch im Sortiment, ganz normal im Regal, also ohne Angebot oder besonderes Ausweisen.


Dieser Wein wurde verkostet am Sonntag, 06. Dezember 2015





Bayer Crap Science stellt neues Medikament vor: "Aspirin defekt" hilft schnell gegen Schmerzfreiheit, Hochgefühle und gutes Befinden
  Zuletzt probiert:
Merlot Fior Danelli 2015
Gekauft bei: Penny

Edition Leo Hilinger 2015
Gekauft bei: ALDI

Il Sarone Negroamaro 2015
Gekauft bei: Penny

Merlot Pays d'Oc 2016
Gekauft bei: ALDI

Merlot Rheinhessen 2016
Gekauft bei: ALDI

  Aktuelle Empfehlung:
Nero d'Avola Biowein 2015

Gekauft bei: LIDL

Alle bislang mit einer "5" bewerteten Weine finden Sie hier.

Der Weinatlas

Der Weinatlas

Die Herangehensweise über die Geographie bietet einen ungewöhnlichen, einen besonderen Überblick.

 

 

 

  Ihr Merkzettel: Ihr Merkzettel ist leer.
Infos zum Merkzettel bekommen Sie hier.