Wein für Jedermann ¤¤¤ €€€ Wo kaufen? €€€ ¤¤¤ Rossmann ¤¤¤ El Portico Crianza 2014
 
 
 
 
El Portico Crianza 2014
El Portico Crianza 2014

Herkunft / Traube: 

Rioja / Tempranillo

Land:

Spanien

Jahrgang:

2014

Alkoholgehalt:

14%

Geschmacksrichtung:

Trocken

Verschluss:

Guter Kork

Preis:

4,99

Bewertung: 5 von 5 


 
 

Geruch/Blume
"Wieder deutliche Stallnoten, feuchtes Heu, dazu Gerbstoffe von trockener Rinde", soweit das Ähnliche, zitiert vom Vorgänger. Von einer Frucht ist beim aktuellen Wein allerdings in der ersten Nase nichts mehr zu merken, die Stallnoten sind weniger deutlich und grüner, die Tannine bestimmen das Bouquet. Anfänglich Schweißnoten, angereichert mit einem deutlichen Korkschmecker, was aber rasch vergeht und ersetzt wird von noch mehr Tanninen, nicht minder trocken, und jetzt mit einem Hauch von Frucht. Bestimmend jedoch ist der Besuch beim Schuster: Kräftige Ledernoten bestimmen vor allem nach einiger Zeit das Bild - fein.
Geschmack/Mundgefühl
Die "Schwäche" des 2012er war das Geschmackserlebnis - ebenso hier: Es ist ... interessant, doch nichts im Vergleich zum Bouquet; wieder ist der Wein relativ flach, immerhin das Volumen hat im Vergleich stark gewonnen. Besonders interessant, dass praktisch keine Gerbstoffe durchschlagen, der Wein ist jetzt so fruchtbetont wie das Bouquet des Vorgängers, mit einem süßlichen  Einschlag, Kirsche, Erdbeere, jeweils überreif und leicht matschig, später mehr die Zitrusfraktion. Trotzdem ein schöner, langer, herber Kontrast am hinteren Gaumen. Besonders vielfältig geriert sich das Mundgefühl: Neben einer deutlich wässrigen Komponente finden sich cremige, fein strukturierte Bereiche.
Die Säure gibt sich unaufdringlich und ist mäßig mineralisch. Ein feiner Belag kehrt zwar stets wieder, kulminiert aber nicht zum Pelz.
Abgang/Nachgeschmack
Kaum Abgang, mit hinreichend Phantasie Reste sowohl des Herben als auch der Frucht. Der Nachgeschmack hingegen ist einfach zu klassifizieren: langweilig. Praktisch nichts mehr weder der Nuancen des Geschmacks, noch der ledrigen Blume. Bevor der Wein - recht schnell - verschwindet, hinterlässt er wieder etwas Karamell. Dies dafür sehr lange.

Fazit:
Es ist stets eine Herausforderung, einen neuen Jahrgang eines Weines zu beschreiben, dessen Vorbild ein so großartiger war wie - hier - der 2012er El Portico Crianza. Denn man ist versucht - eben wegen jener Meriten -, dem Wein mehr anzudichten, als er wirklich hergibt.
Vor allem ein Unterschied ist besonders groß: Das leere Glas ist beinahe tot. Kaum etwas der lang anhaltenden, überschwänglichen Fülle, Facetten, kein Bouquet mehr, das man sich einrahmen möchte.

Nun, man kann nicht alles haben! Die Ledernoten überzeugen, das Volumen ebenso, nur der Nachgeschmack patzt. Dennoch reicht es knapp für die "5". Knapp.
Und die Verkostung als solche war wieder eine reine Freude.
Eine "Aktuelle Empfehlung" zu geben ist ob des Preises dann aber doch etwas zuviel des Guten.


Dieser Wein wurde verkostet am Samstag, 04. November 2017





  Zuletzt probiert:
Monte Plogar Gran Reserva 2011
Gekauft bei: LIDL, Bewertung: 5

Monastrell 2017
Gekauft bei: Penny

Don Mendo Gran Reserva 2012
Gekauft bei: Netto

  Aktuelle Empfehlung:
Monte Plogar Gran Reserva 2011

Gekauft bei: LIDL, Bewertung: 5

Alle bislang mit einer "5" bewerteten Weine finden Sie hier.

Der Vakuum-Verschluss

Vakuumverschluss aus der Vignon-Serie

So verschlossen hält sich eine angebrochene Flasche noch länger: Der Flasche wird die meiste Luft entzogen, sodass der Wein kaum noch oxidiert.

 

 

 

  Ihr Merkzettel: Ihr Merkzettel ist leer.
Infos zum Merkzettel bekommen Sie hier.