Wein für Jedermann ¤¤¤ €€€ Wo kaufen? €€€ ¤¤¤ Penny ¤¤¤ Nero di Troja 2015
 
 
 
 
Nero di Troja 2015
Nero di Troja 2015

Herkunft / Traube:

Apulien / Nero di Troja

Land:

Italien

Jahrgang:

2015

Alkoholgehalt:

14%

Geschmacksrichtung:

Trocken

Verschluss:

Sehr guter Kork

Preis:

3,99€

Bewertung: 4 von 5 

 
 
 

Geruch/Blume
Mit Grassilage und trockenem Grasschnitt sehr Gras-lastig die erste Nase. Ein paar harmlose Schweißnoten schon vor dem Schwenken. Verfliegt rasch, danach Parfum-Noten, die zuvor nur zu erahnen waren. Mit wenigen Tanninen trockener nach dem Schwenken (die erwartete Schweißnoten-Bombe blieb erfreulich aus), sonst ein frischer Eindruck - ohne weitere Eigenschaften.
Geschmack/Mundgefühl
Ansprechendes Volumen mit einer deutlichen Fruchtnote zu Anfang - wie auch später. Eine feine Struktur bestimmt den Gesamteindruck. Nur mit Mühe allerdings lassen sich weitere Nuancen benennen: Die Frucht zeigt sich nicht wirklich und ist irgendwo zwischen Kirsche und Erdbeere, beides leicht süßlich, zu verorten. Zudem etwas Karamell, was sich auch im Mundgefühl bemerkbar macht, das insgesamt recht cremig daherkommt, von einem (leider nur anfangs) feinen Belag eher kontrastiert denn gestört wird und später immer kaubarer wird.
Recht mineralisch die etwas zu aufdringliche Säure (was durch zeitnahes *burb* untermauert wird); der beagte Belag ist lange noch kein Pelz, addiert sich jedoch mit jedem Schluck und braucht immer länger, um zu verschwinden.
Abgang/Nachgeschmack
Trotz der großen Präsenz zuvor kein nennenswerter Abgang. Den Nachgeschmack dominiert die mineralische Säure, gepaart mit saurer Frucht, wobei sich die Zitrone (inkl. Schale) als Assoziation doch arg aufdrängt. Wird schnell pappig.

Fazit:
Irgendwie wird man ja doch beeinflusst, den "Nero di Troja" mit seinem Trojanischen Pferd (auf dem Etikett) mit Homer zu assoziieren: Große Geschichte gleich großer Wein. Nun: nicht wirklich! Aber auch kein Ackergaul.
Die Säure ist zwar zu keiner Zeit ätzend, führt aber schließlich doch dazu, dass es nur knapp eine "4" wird. Kann man aber problemlos mitnehmen, wenn man sich für Abwechslung im Glas begeistern kann.

Die 14Vol/% Alkohol merkt umgehend - also Vorsicht!


Dieser Wein wurde verkostet am Dienstag, 05. Dezember 2017





Terroralarm: Jugendlicher drohte mit Arschbombe - Beherztes Eingreifen des Bademeisters verhinderte das Schlimmste
  Zuletzt probiert:
Evita Primitivo 2016
Gekauft bei: REWE

Château Lary Bordeaux 2015
Gekauft bei: REWE

Merlot Mario Collina 2017
Gekauft bei: ALDI

Tempranillo BIO 2017
Gekauft bei: Penny

  Aktuelle Empfehlung:
Zweigelt Selection 2016

Gekauft bei: ALDI

Viña Real Crianza 2014

Gekauft bei: ALDI, Bewertung: 5

Alle bislang mit einer "5" bewerteten Weine finden Sie hier.

 

 

 

  Ihr Merkzettel: Ihr Merkzettel ist leer.
Infos zum Merkzettel bekommen Sie hier.