Wein für Jedermann ¤¤¤ €€€ Wo kaufen? €€€ ¤¤¤ EDEKA ¤¤¤ Saint Gilles 2011
 
 
 
 
Saint Gilles 2011 Grande Réserve
Saint Gilles 2011

Herkunft / Traube:
 

Languedoc / Grenache, Syrah, Carignan

Land:

Frankreich

Jahrgang:

2011

Alkoholgehalt:

13%

Geschmacksrichtung:

trocken

Verschluss:

Sehr guter Kork

Preis:

3,33

Bewertung: 4 von 5 


 

Geruch/Blume
Etwas Pflaume ist eingebettet in trockene moder-Töne wie auf einem alten Dachboden, rissige Balken, Staub liegt in der Luft - als Assoziation. Die gleichen Noten finden sich auch nach dem Schwenken wieder, mit viel größerem Volumen und wesentlich ausgeprägter. Dazu deutlich Karamell und eine feine, parfumartige Komponente, die leicht scharf aufzieht und die moder-Töne in den Hintergrund treten lässt, die jetzt eher in Richtung abgestandenen Blumenwassers tendieren.
Geschmack/Mundgefühl
Oha! Nach den ungewöhnlichen Noten der Blume, die reiche Assoziationen liefern, ist der Wein nach dem ersten Schluck - weg! Als wäre er nie da gewesen hat er den Mundraum verlassen und marschiert stracks durch zur Leber...
Immer gefälliger mit den nächsten Versuchen, ihn zu fassen; der zweite Schluck bietet schon etwas mehr Wein, ein wenig Volumen und eine herbe Frucht. Die Verbesserung setzt sich fort, und die Enttäuschung lässt nach. Sogar das Karamell-Aroma findet sich jetzt wieder, der gesamte Mundraum ist erfüllt von feinen, herben Noten und einer Frucht, die wohl am ehesten an Aprikose erinnert, mit einer mäßig-deutlichen - eher unreifen - Pflaume. Und - kaum wagt man, es niederzuschreiben -: Minze!
Tatsächlich bildet das Ganze hier mehr als die Summe seiner - beschreibbaren - Teile, denn trotz der Aprikosen-Assoziation hat der Wein so gar nichts Zitrus-Artiges. Pelz bleibt - bis auf einen mäßig fein-nadligen Belag - aus. Zum Abgang hin wird es ein wenig feurig am hinteren Gaumen, dafür bleibt der ...
Abgang/Nachgeschmack
... Abgang ein Pendant des ersten Schluckes, nämlich: nicht da! Im Nachgeschmack bleibt eine wenig ausgeprägte Erinnerung an das fein-Herbe, das diesen Wein auszeichnet.

Fazit:
Großes Vergnügen bereitet es, diesen Wein zu verkosten! Eine echte Herausforderung und eine Freude an sich!
Eventuell umgehend dekantieren - ich bin versucht, dies mit einer weiteren Flasche auszuprobieren, denn für 3,33€ bekommt man diesen Saint Gilles 2011 bei Edeka sicher nicht lange.
Und dies ist kein Wein für "nebenher" - er erfordert vollste Aufmerksamkeit bei jedem Schluck, wenn man etwas von ihm "haben will". Ganz knapp nicht die "5" - er ist einfach zu anstrengend, um richtig genossen werden zu können.
Da man ihn aber auf jeden Fall probiert haben sollte, bekommt er die "Aktuelle Empfehlung".


Dieser Wein wurde verkostet am Samstag, 10. August 2013





Wuppertaler Salafisten wird linke Hand abgehackt
Grund: "Scharia-Polizei"-Idee war geklaut!
  Zuletzt probiert:
Compaño Crianza 2014
Gekauft bei: Netto

Comera Malvasia Nera 2017
Gekauft bei: NORMA, Bewertung: 5

Peuceta Primitivo Puglia 2016
Gekauft bei: LIDL

Vis Primitivo del Tarantino 2016
Gekauft bei: NORMA, Bewertung: 5

Trullari Nero die Troia 2016
Gekauft bei: ALDI

  Aktuelle Empfehlung:
Vis Primitivo del Tarantino 2016

Gekauft bei: NORMA, Bewertung: 5

Il Sarone Negroamaro 2017

Gekauft bei: Penny, Bewertung: 5

Alle bislang mit einer "5" bewerteten Weine finden Sie hier.

'Nice to have'

Weinset mit Kellnermesser

Ein hübsches Einsteiger-Set für den Weinfreund aus dem Bereich
"rund um Weine"
- nicht lebensnotwendig - aber "nice to have".

 

 

 

  Ihr Merkzettel: Ihr Merkzettel ist leer.
Infos zum Merkzettel bekommen Sie hier.