Wein für Jedermann ¤¤¤ €€€ Wo kaufen? €€€ ¤¤¤ LIDL ¤¤¤ Torrebianca 2011
 
 
 
 
Torrebianca 2011 Primitivo di Manduria
Torrebianca Primitivo di Manduria 2011

Herkunft / Traube:

Salento / Primitivo

Land:

Italien

Jahrgang:

2011

Alkoholgehalt:

15%

Geschmacksrichtung:  

trocken

Verschluss:

Recht guter Kork

Preis:

6,99

Bewertung: 5 von 5 





Geruch/Blume
Schwach die erste Nase, aber tanninreich. Es gibt zwar weitere Nuancen, sie aber hier zu konkretisieren, würde sie überhöhen, zu schwach sind sie. Sehr stechend die Tannine nach dem Schwenken: trocken, holzig, mit einem Einschlag von feuchtem Keller und ganz "weit hinten" etwas von Vanille und Pfeifentabak. 
Steht er länger offen, dominieren vor allem die Tabaknoten, dazu kommt Holzasche - großartig!
Geschmack/Mundgefühl 
Geradezu explosiv dann im Mund, wo umgehend der vordere und der hintere Bereich mit starken Aromen überflutet werden. Der zweite Schluck ist dann schon ausgewogener, aber auch eines: beispielhaft voluminös! Herausragend! Und leider äußerst schwer näher zu beschreiben: Keine Frucht gibt den Ton an, kein "herb hier", "mild dort", der Wein ist nur schwer fassbar. Die durchaus schon beinahe als cremig zu bezeichnenden Töne haben auch eine fruchtige Facette, fast süß, sie aber einer Frucht zuzuordnen, ist kaum möglich - mir jedenfalls nicht... Tatsächlich gibt so es etwas wie Banane, vor allem im hinteren Mundraum, Apfelschale (also die am Apfel, nicht die abgeschälte), und auch Kirschnoten meint man, herausschmecken zu können. Aber wie gesagt: sehr wage! Das Gesamtbild aber ist so herausragend wie das Volumen!
Im Mundgefühl hat der Wein - diesmal sicher und einfach zu verorten - mehr als einen Hauch von Portwein, mild, tragend und fast schwer zu nennen. Dazu einen gerbstoffreichen Einschlag - ungewöhnlich.
Säure ist unterschwellig stets vorhanden, angenehm, unaufdringlich - in diesem Hauch von unergründlichen Früchten geht sie praktisch auf!
Pelz ist absolut nicht vorhanden.
Abgang/Nachgeschmack
Ob man den Abgang wirklich als solchen herausstellen kann - wage. Ausgeprägt ist er jedenfalls nicht (aber man kann nicht alles haben!).
Im Nachgeschmack dominiert das fruchtig-Süßliche, das Milde und die Erinnerung an das große Volumen schafft es bis hier hin. Klasse!

Fazit:
Der beste Primitivo, den ich bislang verkostet hatte, stammte vor Jahren von Kaufland - eine Klasse günstiger - aber er spielte in der gleichen Liga. Die Erfahrung lehrte, einen Primitivo zu erkennen - und wertzuschätzen, falls er denn wertgeschätzt gehörte... so wie dieser hier.
Dazu kommt, dass man ihm seine krachenden 15% an keiner Stelle (außer s.u.) anmerkt!
Der Torrebianca Primitivo di Manduria 2011 kostet zwar 6,99€, aber er ist eine Zierde seiner "Zunft"!
Kaufen!

Bemerkung:
Evtl. dekantieren!

Mit 15% gelten die schon vielfach geäußerten, mahnenden Worte... man merkt es an sich selbst aber auch an der sich schnell einstellenden Erwärmung und Rötung der Wangen... *puh*


Dieser Wein wurde verkostet am Donnerstag, 28. März 2013





Keine Abkehr vom Dogma: Vatikan lehnt "Kippe danach" weiterhein rigoros ab
  Zuletzt probiert:
Lucignano Chianti Classico 2012
Gekauft bei: ALDI, Bewertung: 5

Diosares Rioja Crianza 2014
Gekauft bei: ALDI, Bewertung: 5

Biorebe Cabernet Sauvignon 2016
Gekauft bei: REWE, [Biowein]

Merlot Biorebe 2016
Gekauft bei: REWE, [Biowein]

  Aktuelle Empfehlung:
Lucignano Chianti Classico 2012

Gekauft bei: ALDI, Bewertung: 5

Diosares Rioja Crianza 2014

Gekauft bei: ALDI, Bewertung: 5

Alle bislang mit einer "5" bewerteten Weine finden Sie hier.

André Dominé - Wein

André Dominé - Wein

Dies ist ein Buch, wie man es sich vorstellt! Ein dickes Buch! Und ein großes Buch!

 

 

 

  Ihr Merkzettel: Ihr Merkzettel ist leer.
Infos zum Merkzettel bekommen Sie hier.